Psychoanalyse Zürich

 

Abklärung und Beratung

Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung in Psychotherapie und Beratung lege ich viel Wert auf eine sorgfältige Abklärung. In einem oder mehreren Vorgesprächen werde ich daher mit Ihnen Ihr Anliegen untersuchen und besprechen, welches Behandlungsangebot für Sie das Beste ist. Falls ich Ihnen eine bestimmte Behandlung nicht anbieten kann, werde ich Sie an geeignete Fachpersonen weiterleiten.

 

Warum Psychoanalyse?

Als Psychoanalytikerin habe ich eine ganz bestimmte Haltung: Ich begegne meinem Gegenüber im Wissen, dass sein Innenleben höchst vielschichtig ist und sich in seinem Sprechen Bewusstes und Unbewusstes mitteilt. In den Worten, die mein Gegenüber an mich richtet, ist für mich daher nichts nebensächlich, sondern alles bedeutsam. Ich richte meine Aufmerksamkeit auf alles, was sich in seinen Aussagen ausbreitet; besonders höre ich, was darin von seinen Wünschen und Ängsten, von seiner Freude und seinem Leiden mitschwingt.

Psychisches Leiden

Die Psychoanalyse geht davon aus, dass unser Innenleben von sich widersprechenden Wünschen und Ängsten geprägt ist; wir befinden uns kontinuierlich in einer Spannung zwischen gegensätzlichen Strebungen und sind ständig um unser inneres Gleichgewicht bemüht. In diesem Bemühen bewältigen wir Unangenehmes und Angstmachendes, indem wir es verdrängen und unbewusst machen. Diese Strategie ist nützlich und hilft uns, unser psychisches Gleichgewicht zu erhalten.

Problematisch werden unsere Verdrängungsstrategien erst, wenn sie sozusagen überreagieren, wenn sie zu starr oder unangemessen werden, oder wenn uns verdrängte Wünsche, Ängste und innere Konflikte nun erst recht keine Ruhe lassen. Der Preis für einen unangemessenen Umgang mit unseren Wünschen und Ängsten kann ein Verlust an Lebensfreude oder ein Gefühl von Sinnlosigkeit sein  – unter anderem können übermässiger Stress, Angst oder Depression die Folge sein. Dies ist der Ursprung psychischer Krankheiten, so wie es die Psychoanalyse versteht. Ob jemand eine Behandlung braucht, ist für die Psychoanalyse daher keine Frage von „normal“ oder „nicht normal“, sondern davon abhängig, ob jemand leidet.

Psychoanalytische Behandlung

Es stimmt: Aus psychoanalytischer Sicht ist unsere Vergangenheit prägend. Als Psychoanalytikerin geht es mir aber nicht darum, aus Prinzip “in der Vergangenheit zu stöbern“. Was wir in der psychoanalytischen Behandlung befragen, ist, was uns von unserer Vergangenheit heute leiden lässt und in Zukunft das Leben schwer machen kann. Als Psychoanalytikerin versuche ich im Gespräch zu verstehen, welche Ängste und Wünsche miteinander kollidieren, mit welchem inneren Widerstreit jemand zu mir kommt oder welche Bedürfnisse er oder sie totschweigen möchte und nicht kann. Dazu dient das Gespräch in der Psychoanalyse – es schafft dem Unbewussten einen Platz, wo es gehört werden kann. Dazu spreche und diskutiere ich mit Ihnen, dazu teilen Sie mir mit, was in Ihnen vorgeht, dazu schweige ich auch manchmal, dazu beziehe ich gelegentlich Stellung und hinterfrage gemeinsam mit Ihnen, was ich höre und was wir sagen.

Psychoanalyse wirkt

Psychoanalyse wirkt, weil schmerzhafte Erfahrungen, innerpsychische Konflikte und festgefahrene Verdrängungsstrategien im Hier-und-Jetzt des Gesprächs überdacht und im Erleben verändert werden können. Das Ziel unserer Arbeit ist, einen neuen Umgang mit Ihren Erfahrungen, Wünschen und Ängsten zu finden, durch den Sie weniger leiden und sich zumindest nicht mehr selbst im Wege stehen; einen Umgang, durch den Sie mehr Gelassenheit, Zuversicht und Lebensfreude erlangen.